Karl-May-Spiele Pullman City mit neuer Spielsaison

Karl-May-Spiele Pullman City mit neuer Spielsaison

Pullman City mit über 50 Spielterminen von Juni bis September 2021

(harz-info) Das Textbuch ist fertig, die Hauptdarsteller und Komparsen stehen fest: Ab Juni zeigt die Westernstadt Pullman City im niederbayerischen Eging am See, ein weiteres Action-Abenteuer von Karl May. Bis September sind über 50 Spieltermine à 90 Minuten geplant. Damit wollen die Macher an die Erfolge der ersten beiden Inszenierungen 2019 und 2020 anknüpfen. Ihr aufwändiges Hygienekonzept aus dem Jahr 2020 ist bestens erprobt, wird stetig optimiert und an die gesetzlichen Vorschriften angepasst. Somit sind sie bereit für eine nächste Runde Karl-May-Spiele in Pullman City.

„Winnetou und der Sohn des Bärenjägers“ nennt Textbuch-Autor und Regisseur Mike Dietrich sein neues Stück, an dem auf und hinter der Freilicht-Bühne rund 80 Mitwirkende beteiligt sein werden. Wieder orientiert sich Mike Dietrich eng am Werk von Karl May. „Der Bärenjäger wird von den Sioux gefangen genommen. Hoch oben im Gebirge des Yellowstone soll er geopfert werden. Sein Sohn Martin Baumann ist außer sich vor Sorge. Als Winnetou und Old Shatterhand zu ihm stoßen, eilen sie mit ihm dem Bärenjäger zu Hilfe – und geraten in den Konflikt zweier verfeindeter Indianerstämme. Es entbrennt ein Kampf auf Leben und Tod“, umreißt der Autor die Handlung. Er verspricht neben wilden Stunts und vielen Tieren auch die passende, emotionale Musik und ein paar gehörige Explosionen.

„Der Lockdown wird ein Ende haben, und darauf bereiten wir uns vor. Nach dieser harten Zeit sollen unsere Besucher sich einfach mal wieder entspannen und lachen können. Ihnen ein unvergessliches Erlebnis zu bieten, motiviert uns ungemein“, sagen Autor Mike Dietrich und die beiden Pullman-Sheriffs Claus Six und Ernst Grünberger. „Wir rocken das“, freut sich Mike Dietrich, der unter den Mitwirkenden wieder eine familiäre Atmosphäre schaffen will.

Informationen zu den Hauptdarstellern

Den „Winnetou“ verkörpert wie bisher Publikumsliebling Ivica Zdravkovic (geb. 1977). Der ausgebildete Stuntman, der seine Wurzeln im ehemaligen Jugoslawien hat, sieht Pierre Brice zum Verwechseln ähnlich und lebt die Werte Winnetous aus vollem Herzen. Wenn die bekannte Melodie ertönt und „Ivi“ wehenden Haares auf dem Rücken seines Pferdes die Bühne erobert, schlagen die Herzen aller Karl-May-Fans höher.

In die Rolle von „Old Shatterhand“ schlüpft das beliebte Pullman City-Original Stefan Wimmer (33). Mimte der aus Oberbayern stammende Showman in den beiden ersten Inszenierungen sehr glaubhaft den erbärmlichen Bösewicht, übt er schon jetzt, einmal seine „gute Seite“ herauszukehren. Für die Schaupielerei wurde er per Zufall entdeckt – von Mike Dietrich, in Pullman City.

Auch Alexander Milz (geb. 1986) ist wieder mit von der Partie. Feierte er 2020 als „Old Surehand“ ein erfolgreiches Debüt in Eging, spielt er heuer „Martin Baumann“, den Sohn des Bärenjägers“. Der Kampfsport-erfahrene Westfale dürfte den Fernsehzuschauern aus den RTL-Daily-Soaps bekannt sein, z. B. „Unter uns“ und „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“. Außerdem spielte er in der ARD-Tenenovela „Sturm der Liebe“ mit.

Für die Rolle des Bärenjägers hat die Westernstadt Ulf Gerspacher (geb. 1974) verpflichtet. Der gebürtige Berliner besuchte die Schauspielschulen in Kiel und Oldenburg, nahm Unterricht in München und Freiburg. Bei den Karl-May-Festspielen in Bad Segeberg stand er bereits mit Pierre Brice, Ralf Wolter, Hermann Giefer, Joshy Peters & Nico König auf der Bühne.

Als zwei verfeindete Indianer-Häuptlinge werden sich Felix Berger (Wohkadeh) und Fred Lobin (Schwerer Mokassin) bekriegen. Der Theaterschauspieler Felix Berger (30), der in seiner Heimat Österreich auch als Radiomoderator tätig ist, ist ein überaus erfahrener Reiter und Showman.

Fred Lobin (geb. 1971) verkörperte seit 2015 verschiedene Rollen auf den Karl- May-Bühnen in Burgrieden und Engelberg (Schweiz). 2020 debütierte der Hamburger als alkoholsüchtiger „Noah Bishop“ im Psycho-Horror-Thriller „C.L.E.A.N“ in seiner ersten Kino-Hauptrolle. Fred Lobin hat 2005 als Quereinsteiger seine Schauspielkarriere begonnen und wurde schnell für namhafte TV-Serien und Filme engagiert, darunter „Doppelter Einsatz“, „Der Landarzt“, „Stubbe – von Fall zu Fall“ und „Tatort“.

Der „Tapfere Büffel“ wird durch den erfahrenen Schauspieler Yves Vaucher übernommen. Nach seiner Ausbildung an der Schauspielakademie Zürich, spielte er in verschiedenen Fernseh- und Spielfilmen. 2019 und 2020 sammelte er Erfahrung bei den Engelberger Karl-May-Festspielen.

„Ahyoka“, die weibliche Hauptrolle, übernimmt Dominique Mona Güttes (geb. 1985). Fürs Fernsehen stand sie u.a. für „Danni Lowinski“, „Aktenzeichen XY“ und „Ein Fall für Zwei“ vor der Kamera. Seit 2019 lebt Dominique Mona Güttes in Berlin, wo sie mit einer kleinen Rolle bei „Grey`s Anatomy“ erste Schritte als Synchronsprecherin unternahm. Mit der Rolle der Häuptlingstochter Ahyoka wird einer ihrer Kindheitsträume wahr.

Die beiden lustigen Westmänner, „der Dicke Jemmy“ und „der Lange Davy“, werden gespielt von Pullman City- Showman Max Hartl und Hobbyschauspieler, Karl-May-Fan und Gymnasiallehrer Jochen Brand. Beide haben schon in den Inszenierungen 2019 und 2020 viel Applaus geerntet.

Westernstadt Pullman City

Ruberting 30
94535 Eging am See

Beitrag Teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •